Deutscher Familienverband - Willkommen

Der Deutsche Familienverband (DFV) setzt sich für Kinder und ihre Eltern ein. Der DFV ist ein wichtiger Partner in der Familienpolitik.
  1. Neuer gesetzlicher Feiertag: Tag der Familie soll arbeitsfrei werden

    Der Deutsche Familienverband (DFV) regt an, den Internationalen Tag der Familie am 15. Mai zum jährlichen arbeitsfreien Feiertag in Deutschland zu erklären

    (Berlin). Trotz vieler und guter Bemühungen der Bundesregierung bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist die Wirtschaft zum Taktgeber des Familienlebens geworden. Für Familien ist Zeit eine sehr knappe Ressource, über die sie größtenteils nicht mehr frei verfügen können. Mit einem Familien-Feiertag wird man den Forderungen von Eltern und Kindern gerecht, mehr Zeit füreinander haben zu können.

    „Ohne Familien ist kein Staat zu machen“, sagt Klaus Zeh, Präsident des DFV. „Die Bundesregierung setzt mit einem Familien-Feiertag ein weit sichtbares Zeichen und schärft das Bewusstsein für die vielfältigen Leistungen von Familien, von der die gesamte Gemeinschaft profitiert. Der Familie Zeit füreinander zu lassen, ist Ausdruck einer modernen und zukunftsgewandten Familienpolitik.“

  2. Familie Zukunft für Europa: Rede des DFV-Verbandspräsidenten zur Europa-Familiendeklaration

    Zum 65. Jubiläum des Landesverbandes Baden-Württemberg stellte Dr. Klaus Zeh, Präsident des Deutschen Familienverbandes (DFV), die Europa-Familiendeklaration vor. Anwesend waren Familien aus ganz Baden-Württemberg sowie Bärbl Miliech, Staatssekretärin für Soziales und Intergration in Baden-Württemberg, und Alexander Schoch, Landesvorsitzender des DFV Baden-Württemberg und Mitglied des Landtages (Bündnis 90/Die Grünen).

    Vollständige Rede von DFV-Präsident Dr. Klaus Zeh (12. Mai 2019)

    Sehr geehrte Frau Staatssekretärin Mielich, sehr geehrter Herr Bonde, sehr geehrter Herr Abgeordneter Schoch, sehr geehrter Herr Heimann, und vor allem: Liebe Familien – und heute am Muttertag ganz besonders: Mütter – aus ganz Baden-Württemberg!  

    Zunächst einmal: Herzlichen Dank für die Einladung in den Europapark Rust und herzlichen Glückwunsch zu 65 Jahren DFV in Baden-Württemberg im Dienst für die Familie. Alleine dieses große Jubiläum wäre eine eigene Rede wert! Aber wir haben noch einen weiteren hochaktuellen Anlass, auf den DFV aufmerksam zu machen: Ich darf Ihnen heute die Europa-Familiendeklaration des Deutschen Familienverbandes vorstellen. Bis zu den Europawahlen am 26. Mai und während der gesamten Legislaturperiode des Europäischen Parlaments werden wir uns damit in die Europapolitik einmischen, damit die nächsten fünf Jahre in Europa Jahre für die Familie werden.

  3. Deutscher Familienverband begrüßt Aussagen des Verfassungsjuristen Kirchhof zum Wahlrecht ab Geburt

    (Berlin). Der Deutsche Familienverband begrüßt die Aussagen von Paul Kirchhof, Bundesverfassungsrichter a.D., jedem deutschen Bundesbürger das Wahlrecht ab Geburt zu verleihen. Der Deutsche Familienverband fühlt sich damit in seiner Wahlrechtskampagne bestärkt.

    „Die fehlende politische Vertretung unserer jüngsten Generation ist eine Schwachstelle unserer Demokratie. Bis heute bleiben 13 Millionen junge Menschen von den Bundestagswahlen ausgeschlossen“, sagt Klaus Zeh, Präsident des Deutschen Familienverbandes. „Das Wahlrecht ist das einzige Grundrecht, welches Kindern 18 Jahre lang vorenthalten wird. Das kann nicht im Interesse einer modernen Demokratie sein, einen Großteil der Bevölkerung von der politischen Willensbildung auszuschließen.“

  4. Nur mit starken Familien hat Europa eine Zukunft

    Am 26. Mai wählt Europa seine Abgeordneten in das europäische Parlament. Aus diesem Anlass veröffentlicht der Deutsche Familienverband eine Europa-Familiendeklaration und stellt Forderungen an eine familiengerechte EU-Politik

    (Berlin/Rust). Den Familien in Europa geht es nicht so gut, wie man erwarten könnte. In einer der reichsten Regionen der Welt ist jedes vierte Kind mit seiner Familie von Armut bedroht. Frauen, die mehrere Kinder erziehen, haben ein besonders hohes Risiko unter Altersarmut zu leiden. Familien sind jedoch der Kern jeder Form von Gemeinschaft – von der Kommune bis hin zu Europa. „Familien zu unterstützen und Menschen zu einem Leben mit Kindern zu ermutigen, muss eines der wichtigsten Anliegen der Europäischen Union sein“, sagt Klaus Zeh, Präsident des Deutschen Familienverbandes (DFV).

    Der DFV als politische Interessenvertretung der Familien in Deutschland formuliert in der Europa-Familiendeklaration tragende Grundsätze und konkrete Forderungen für die kommende Legislaturperiode des Europäischen Parlaments, damit die nächsten Jahre in Europa Jahre für die Familie werden.

  5. Zwischenbilanz Baukindergeld

    Das meiste Baukindergeld ist bislang an Familien mit einem zu versteuernden Haushaltseinkommen zwischen 20.000 und 30.000 Euro gegangen. 22,3 Prozent des Volumens flossen an diese Zielgruppe, wie aus der Antwort (19/9620) der Bundesregierung hervorgeht. Insgesamt wiesen 37 Prozent der geförderten Haushalte ein zu versteuerndes jährliches Haushaltseinkommen von bis zu 30.000 Euro nach, 58 Prozent bis zu 40.000 Euro. Vor diesem Hintergrund verwehrt sich die Bundesregierung gegen Aussagen, von der Maßnahme profitierten vor allem die oberen Einkommen.