Die Kampagne für Beitragsgerechtigkeit in den Sozialversicherungen

Bis heute zahlen 14 Millionen Eltern mit minderjährigen Kindern doppelt in die Sozialversicherungen ein - und zwar mit ihrem monetären und generativen Beitrag. Diese Doppelbelastung hat das Bundesverfassungsgericht kritisiert und den Gesetzgeber dazu aufgerufen, eine familiengerechte Sozialversicherung umzusetzen. Bis heute ist nichts passiert.

Wir jammern nicht mehr - wir klagen!

Mit der "Kampagne zur Beitragsgerechtigkeit in den Sozialversicherungen" haben sich nun die zwei größten Familienverbände in Deutschland zusammengetan, um eine zukunftsfähige Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung auf den Weg zu bringen.

Informationen dazu sind auf den Internetseiten beider Verbände www.deutscher-familienverband.de und www.familienbund.org sowie direkt auf der neuen Internetseite www.elternklagen.de zu finden.

Georg Zimmermann vom Familienbund der Katholiken (FDK) - und neben Hrn. Stresing Kampagnenleiter unserer Aktion „Wir jammern nicht – wir klagen!“ - hat in Freiburg ein Radio-Interview gegeben.

Es lohnt sich auf jeden Fall reinzuhören und dauert nur 4 Minuten.


Erfurt, 12.06.2017  - Die Town & Country Stiftung übergab anlässlich des Stadtteil-Kinderfestes Erfurt Süd-Ost eine Spende in Höhe von 1.000 Euro an den Verein Deutscher Familienverband LV Thüringen e.V. Mit der Spende sollen Angel-Ferienfreizeiten für Kinder und Jugendliche aus verschiedenen sozialen Schichten ermöglicht werden. Das Projekt spricht sowohl Angel-Anfänger als auch Hobby-Angler an.


Katrin Steinbrück (rechts), Mitarbeiterin der Town& Country Stiftung, übergab den Spendenscheck an den
Deutschen Familienverband LV Thüringen

Der Town & Country Stiftungspreis wird 2017 bereits zum fünften Mal von der Town & Country Stiftung vergeben. Der Fokus der Förderung im Rahmen des Stiftungspreises liegt auf der Unterstützung benachteiligter Kinder. In diesem Jahr werden 500 Kinderhilfsprojekte mit jeweils 1.000 Euro unterstützt. Der Verein Deutscher Familienverband LV Thüringen ist eine der 500 Einrichtungen, die die Auswahlkriterien erfüllt hat. Aus allen nominierten Projekten wird eine unabhängige Jury jeweils ein Projekt pro Bundesland auswählen, an das im November 2017 ein weiterer Förderbetrag in Höhe von 5.000 Euro im Rahmen einer feierlichen Gala vergeben werden soll.

Die Town & Country Stiftung unterstützt mit dem Stiftungspreis das wichtige und unermüdliche Engagement aller Mitarbeiter und Ehrenamtlichen des Vereins, „Durch gemischte Gruppen können sich die kleinen Angler gegenseitig unterstützen und gemeinsam fachsimpeln. Ein gemeinsames Hobby wie dieses verbindet über Altersgrenzen, Kulturen und soziale Schichten hinaus. Außerdem fördern solche Projekte das Naturbewusstsein der Kinder und Jugendlichen“, erklärte Katrin Steinbrück, Mitarbeiterin der Town & Country Stiftung. Sie übergab die Spende in Vertretung für Botschafterin Isabel Warmuth.

Die Town & Country Stiftung wurde 2009 von Gabriele und Jürgen Dawo mit dem Anliegen ins Leben gerufen, um unverschuldet in Not geratenen Hauseigentümern und benachteiligten Kindern zu helfen. Die Arbeit der Stiftung wird durch die Spendenbereitschaft der Town & Country Lizenzpartner des Town & Country Franchise-Systems ermöglicht, wobei die ursprünglichen Satzungszwecke zwischenzeitlich noch erweitert worden sind.