Die im Arbeitskreis der Familienorganisationen (AKF) zusammengeschlossenen Verbände setzen sich für ein familienfreundliches Thüringen ein, in dem die Interessen von  Familie gewahrt, die in der Krise erkannten Schwachstellen beseitigt und die Herausforderungen einer „krisenfesten“ Zukunft aufgegriffen werden.
In einem Positionspapier sind Forderungen und Anregungen der Familienverbände – insbesondere in Bezug auf die derzeitige Corona-Situation zusammengefasst.


 


Am 27.2.2020 war Helmut Geuking, Europaabgeordneter und Vorsitzender der Familienpartei Deutschlands, im Rahmen seiner diesjährigen Tour durch Deutschland zu Besuch im DFV Familienzentrum. Ziel seiner Reise ist es, sich einen Überblick über die Verbände, Vereine und Organisationen zu verschaffen, welche er versucht, mit seiner Arbeit im Parlament zu unterstützen.

Mehrere Mitgliedsverbände des AKF (Arbeitskreis der Thüringer Familienorganisationen e.V.) nahmen an dem Gespräch mit Herrn Geuking teil (DFV, FDK, eaf, KRFT, NaturFreunde). Er stellte seine Arbeit im Europäischen Parlament vor und beantworte Fragen der Familienverbände, die ihrerseits die einzelnen Verbände und den AKF vorstellten.

Im Anschluss informierte  sich Herr Geuking bei einem Rundgang durch das  DFV- Familienzentrum  über die Arbeit des Family-Clubs. Carola Hettstedt, die Leiterin des Family-Clubs stellte Räumlichkeiten und aktuelle Angebote des Hauses und des DFV Thüringen vor.

(Foto: H.Geuking)

von rechts nach links:
Petra Hildesheim (NaturFreunde), Gundula Bomm (eaf), Helmut Geuking  (Europaabgeordneter Familien-Partei), Aaron Richardt(FDK), Katrin Konrad (KRFT), Franziska Schmidt (DFV), Susanne Zwiebler (DFV)

  

(Fotos: K.Konrad)

 


 

Der AKF ist ein überparteilicher und überkonfessioneller Zusammenschluss von thüringenweit tätigen  Familienverbänden und Familienorganisationen. Die heutige Mitgliederversammlung hat eine neue Satzung beschlossen und ein neues Vorstandsteam gewählt.

 

Die Spitze des AKF bilden für die kommenden drei Jahre der Vorsitzende Aaron Richardt (FDK) und die beiden stellvertretenden Vorsitzenden Susanne Zwiebler (DFV) und Kristine Müller (NaturFreunde Thüringen).

Laut frisch überarbeiteter Satzung fördert der AKF den Dialog zwischen Familienorganisationen, Familienverbänden, anderen familiennahen Organisationen sowie Interessenvertretungen von Familien und den Verantwortlichen der Familienpolitik im Freistaat Thüringen.

„Wir setzen uns ein für die Förderung des Zusammenlebens von Familien in ihrer Vielfalt in Thüringen, den Schutz des Zusammenlebens in auf Dauer angelegten, verbindlichen Paarbeziehungen, die Verwirklichung der familiengerechten Gesellschaft, den Schutz vor Diskriminierung und Gewalt im familiären Umfeld, soziale Gerechtigkeit für Familien sowie deren Beteiligung und den Erhalt einer familiengerechten Umwelt.“, so der neue Vorsitzende Richardt.

Es gibt also viel zu tun. Passend zum „Landesprogramm für ein solidarisches Zusammenleben der Generationen“ vom Thüringer Familienministerium, macht sich der AKF als Interessenvertretung progressiv auf den Weg.


Fragen an:     Arbeitskreis Thüringer Familienorganisationen e.V.
                    Vorsitzender: Herr Aaron Richardt
                    Telefon: 0361/ 6527381
                    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


 

 
Der Deutsche Familienverband (DFV) und der Familienbund der Katholiken (FDK) zeigen im jährlich erscheinenden Horizontalen Vergleich auf, dass familienblinde Sozialabgaben für die stetige Familienarmut verantwortlich sind

(Berlin/Freiburg). Bereits eine Familie mit zwei Kindern und einem Durchschnittseinkommen von 35.000 Euro fällt – nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben sowie inklusive Kindergeld – mit rund 2.800 Euro unter das steuerliche Existenzminimum. Die Zahlen im Horizontalen Vergleich 2019 zeigen, dass sich die finanzielle Situation für Familien im Vergleich zum vorherigen Jahr erneut deutlich verschlechtert hat.

 

„Grund für das seit Jahren ansteigende Minus im Familienhaushalt sind verfassungswidrige Sozialabgaben. Sie belasten Familien unverhältnismäßig“, sagt DFV-Präsident Klaus Zeh. Eltern zahlen dieselben Beiträge in die Renten- und Krankenversicherung ein wie Menschen ohne Erziehungs- und Betreuungsverantwortung für Kinder. Die Pflegeversicherungsbeiträge sind für Kinderlose nur geringfügig höher.

Mit ihren Geldbeiträgen und der Erziehung von Kindern zahlen Familien doppelt in die Sozialversicherung ein. Es sind aber gerade Familien, die den Erhalt des Generationenvertrages sicherstellen. „Der Staat straft Familien zweifach ab, mit überhöhten Sozialabgaben und später auch noch in der Rente“, so Zeh.

Die Benachteiligung von Familien in der Sozialversicherung hat bereits das Bundesverfassungsgericht im Jahr 2001 kritisiert. Im sogenannten „Pflegeversicherungsurteil“ forderte es den Gesetzgeber auf, die gesetzliche Sozialversicherung auf Beitragsgerechtigkeit hin zu überprüfen – ohne Erfolg. „Die Bundesregierung hat das Urteil bis heute ignoriert. Wir warten noch darauf, dass diese Ungerechtigkeit endlich behoben wird“, sagt Zeh.


Höheres Einkommen schützt nicht vor Familienarmut

Der Horizontale Vergleich zeigt, dass auch Familien mit höherem Einkommen von der Sozialversicherung erstickt werden: Bei einem Jahreseinkommen von 50.000 Euro fehlen einer Familie mit vier Kindern 4.000 Euro jährlich, um überhaupt das Existenzminimum der Familie zu erreichen.

„Wenn Familie ein Armutsrisiko bedeutet, ist es nicht verwunderlich, dass sich immer mehr Menschen gegen Kinder entscheiden“, sagt Stephan Schwär, Landesvorsitzender des FDK Baden-Württemberg. „Darauf muss die gesetzliche Sozialversicherung reagieren, wenn der Generationenvertrag noch Zukunft haben soll. Die Lasten der Sozialversicherung müssen familiengerecht verteilt werden.“

Der DFV und der FDK fordern das Ende der Benachteiligung von Familien in der gesetzlichen Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung. Dafür benötigt es einen Kinderfreibetrag bei den Sozialabgaben – analog zur Einkommensteuer. Grundsätzlich muss die Höhe des Kinderfreibetrages dem steuerlichen Grundfreibetrag von Erwachsenen entsprechen. „Der Kinderfreibetrag muss während der aktiven Familienphase greifen und ist auf die Dauer der Unterhaltspflicht für Kinder beschränkt“, so Schwär. Dies stellt klar, dass der Kinderfreibetrag keine Belohnung für das Kinderhaben ist, sondern die ökonomische Bedeutung der Kindererziehung für das gesamte System der gesetzlichen Sozialversicherung widerspiegelt.

Wir jammern nicht, wir klagen!

Derzeit klagen tausende Familien gegen die familienblinde Ausgestaltung der Sozialversicherung und werden dabei von den beiden Familienverbänden juristisch unterstützt. Der erste Elternaufstand in der Geschichte der Bundesrepublik hat das Bundesverfassungsgericht erreicht. Mehrere Klagen sind dort anhängig. DFV und FDK informieren regelmäßig über den Stand auf der Kampagnen-Webseite: www.elternklagen.de

Der Horizontale Vergleich 2019 steht hier (PDF) zum Download bereit.

Weitere Informationen:

Positionenpapier zur Rente (PDF): DFV-Positionen für eine familiengerechte Rente und einen verlässlichen Generationenvertrag
 
15. April 2019